Suchen

Neue Wege in der Lehre

RMU investieren weiter in den Studienraum Rhein-Main

Aus der aktuellen Ausschreibung von Fördermitteln der Rhein-Main-Universitäten (RMU) für kooperative und innovative Lehre im Rhein-Main-Gebiet gehen interdisziplinäre Studiengänge und Kooperationen in der Ausbildung von Lehramtskandidatinnen und -kandidaten als Gewinner hervor. Vier Projekte erhalten in den nächsten zwei Jahren insgesamt über 177.000 Euro.

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz, die Goethe-Universität Frankfurt und die TU Darmstadt haben sich zum Ziel gesetzt, ihre Vernetzung auch im Bereich von Studium und Lehre weiter zu stärken. Diesem Zweck dient der RMU-Initiativfonds Lehre, der Ende 2018 in die zweite Ausschreibungsrunde gegangen ist. Nun ist die Förderentscheidung gefallen, mit der die drei Universitäten insgesamt weitere 177.000 Euro in Studium und Lehre im Rhein-Main-Gebiet investieren. Die vier bewilligten Projekte sollen nachhaltig zu einer qualitativen Weiterentwicklung des Lehrangebots der Rhein-Main-Universitäten beitragen.

Zwei Projekte fokussieren dabei auf gemeinsame Studiengänge: Die Universitäten Mainz und Frankfurt wollen zum Wintersemester 2019/2020 einen kooperativen Masterstudiengang im Bereich Buchwissenschaft / Kinder- und Jugendliteratur etablieren, der die unterschied­lichen Profile der beiden Standorte zu einem gemeinsamen Studien­angebot zusammenführt. Ein innovatives Lehrveranstaltungs­format im Bereich der Medizintechnik soll zudem den von Darmstadt und Frankfurt gemeinsam getragenen Bachelor-Studiengang Medizin­technik wirksam flankieren.

Darüber hinaus wollen die RMU auch im Bereich der Ausbildung von Lehramtsstudierenden Synergien zwischen den Standorten nutzen und neue Akzente setzen. So entwickeln sie in den nächsten zwei Jahren eine Zusatzqualifikation zum Thema Inklusionsorientierte Schule über alle drei Universitäten hinweg. In der Frankfurter und Mainzer Biologie- und Chemiedidaktik werden gemeinsame Lehr-Lernformate an der Schnittstelle der beiden Fächer erprobt. Mit einbezogen werden dabei auch die Schülerlabore als moderne Praxis-Komponente.

RMU-Initiativfonds Lehre

Im RMU-Initiativfonds Lehre werden Kooperationsvorhaben in Studium und Lehre gefördert, die auf fachwissenschaftliche oder didaktische Neu- oder Weiterentwicklung zielen. Dabei steht insbesondere die nachhaltige Perspektive der Projekte, zum Beispiel in Form von gemeinsamen Studiengängen oder Lehrveranstaltungen, im Mittelpunkt. Die Auswahlentscheidung trifft der RMU-Lenkungskreis auf Empfehlung der Vizepräsidenten für Studium und Lehre der drei Rhein-Main-Universitäten.

Website:
https://www.rhein-main-universitaeten.de/studium 

Über die RMU:
Die Goethe-Universität Frankfurt am Main, die Johannes Gutenberg-Universität Mainz und die Technische Universität Darmstadt bilden als renommierte Forschungsuniversitäten die RHEIN-MAIN-UNIVERSITÄTEN. Sie entwickeln ihre Partnerschaft seit über zehn Jahren und haben sie mit Abschluss einer Rahmenvereinbarung in 2015 zur strategischen Allianz ausgebaut.

Die drei Universitäten liegen in der Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main in großer räumlicher Nähe und bieten ein breites Fächerspektrum von der Medizin und den Naturwissenschaften über die Geistes- und Sozialwissenschaften bis hin zu den Ingenieurwissenschaften. Mit über 100.000 Studierenden und 1.440 Professuren kooperieren sie eng in Forschung, Studium und Lehre, der Förderung von jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie dem Transfer in Wirtschaft und Gesellschaft.

Gemeinsam steigern die Universitäten mit der strategischen Allianz ihre wissenschaftliche Leistungsfähigkeit. Dazu nutzen sie ihre Komplementarität und bilden starke Forschungsverbünde.

Sie verbessern gemeinsam ihre Studienangebote und stärken Wissenstransfer und Vernetzung mit der Gesellschaft. So gestalten sie Rhein-Main als integrierte Wissenschaftsregion – global sichtbar und international attraktiv.

Zum Seitenanfang