Suchen

Den Wissensdurst von Zuhause stillen: Vorwurf "Lügenpresse"

Der Meenzer SCIENCE-SCHOPPE@HOME widmet sich der Frage, woher das Medienmisstrauen kommt und wie Journalistinnen und Journalisten damit umgehen.

 

Feierabend und noch wissensdurstig? Für diesen Fall bietet die MAINZER WISSENSCHAFTSALLIANZ in Kooperation mit der Landeshauptstadt Mainz seit einigen Jahren den Meenzer ScienceSchoppe an. Eigentlich in Weinstuben und Bars beheimatet, ging das Format für seine Herbst-Winter-Edition bereits Ende Oktober zum ersten Mal online. Die einzelnen Vorträge stehen dabei unter dem Motto des Themenjahres 2020 „Mensch und Wahrheit“.

Nun steht der letzte Termin der Reihe an: Am Mittwoch, 2. Dezember 2020, um 19.00 Uhr widmet sich Dr. Michael Sülflow vom Institut für Publizistik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz dem Thema „Vorwurf „Lügenpresse“ – Woher das Medienmisstrauen kommt und wie Journalistinnen und Journalisten damit umgehen.“ Der Vorwurf „Lügenpresse“ ist in den letzten Jahren ein immer lauteres Totschlagargument in der öffentlichen Diskussion geworden. Woher kommt das Misstrauen gegenüber den Medien und wie gehen Journalisten und Journalistinnen damit um? Nach dem Vortrag besteht natürlich Nach dem Vortrag besteht natürlich wie immer die Möglichkeit, mit dem Wissenschaftler zu diskutieren.

Und so funktioniert es:
Die Veranstaltung findet im Format einer Webkonferenz mit BigBlueButton statt und beginnt am 02. Dezember um 19.00 Uhr. Bei Anmeldung unter science(at)wissenschaftsallianz-mainz.de wird rechtzeitig der Link zum Webkonferenzraum mit Hinweisen zum Ablauf zugesandt.
Die Teilnahme ist auch ohne eigene Kamera und Mikrofon möglich.

Zum Seitenanfang